15.08.2019

„Sagenhaft Eifel!“ nominiert für Deutschen Phantastik-Preis 2019

Cover: Eifelbildverlag / Martin Frei

Mit dem Ende 2018 im Eifelbildverlag erschienenen Roman „Der Spuk vom Laacher See“ ist Autor Christian Humberg für den renommierten deutschen Phantastik-Preis (DPP) nominiert. Das Kinder- und Jugendbuch ist bereits Band 5 der erfolgreichen Serie „Sagenhaft Eifel!“ des Kreativen. Es entstand in enger Zusammenarbeit mit der Vulkanregion Laacher See und dem Team des Verlags um Geschäftsführer Sven Nieder.

In „Sagenhaft Eifel!“, das der Stuttgarter Illustrator Martin Frei kongenial bebildert, erleben die Zwillinge Lena und Elias Schäfer die altbekannten Sagen und Legenden der Region am eigenen Leib. Am Laacher See kommen sie beispielsweise der Genoveva-Sage und dem Spuk der Burg Olbrück auf die Spur. Die Bücher und Hörbücher sind überall im Handel erhältlich.


Für Humberg ist die Nominierung von „Der Spuk vom Laacher See“ in der Sparte „Bestes deutschsprachiges Jugendbuch“ eine kleine Sensation. „Die Jury beweist mit dieser Nominierung, dass unsere Eifler Regionalfantasy voller Maare, Burgen und Vulkane sich kein bisschen vor bekannteren Namen der Branche verstecken muss“, so der Autor. „Schön!“

Nun komme es auf das Publikum an. Bis 31. August läuft die Abstimmung für die Vorrunde des DPP im Internet, ab Mitte September dann das Finale – und die Mehrheit der eingegangenen Stimmen entscheidet. Wer mitmachen und „Sagenhaft Eifel! Der Spuk vom Laacher See“ unterstützen möchte, kann dies unter der Internetadresse www.deutscher-phantastik-preis.de tun – kostenlos und schnell.

Christian Humbergs Werke waren bereits mehrfach für den deutschen Phantastik-Preis nominiert. 2015 wurden er und seine Ko-Autorin Andrea Bottlinger für ihr Lach- und Sachbuch "Geek Pray Love" ausgezeichnet.