27.03.2017

Leipziger Buchmesse 2018

Premierenlesung, Messewände und mehr - Ein persönlicher Rückblick

Die Leipziger Buchmesse ist ein eigenartiges Ding. Bleibt man ihr als Autor fern, hat man das Gefühl, nur wenig zu verpassen - die großen Geschäfte werden sowieso nicht dort, sondern in Frankfurt gemacht. Fährt man aber hin, will man gar nicht mehr weg. Dieses Jahr fuhr ich.

Es wurden zwei kurze, durchaus fordernde, aber extrem angenehme Tage! Ich plante und entspannte mit dem Thienemann-Esslinger Verlag, traf mich höchst konspirativ mit Fischer Tor, genoss die Oase für Phantasten, die das PAN-Autorennetzwerk organisierte (Danke!) und las mit Bernd Perplies vor übervollem Haus aus dem jüngsten unheimlichen Fall des Lucius Adler. Und ich traf liebe Kollegen, an jeder Ecke und zu jeder Zeit.
Schöne Messe! Gerne wieder.
Diese Fotos geben hoffentlich einen (klitzekleinen) Einblick.

CH